Information zur Schließung der Geschäftsstelle

 

Die Geschäftsstelle der GeWAP Gesellschaft für Wasserver- und Abwasserentsorgung
-Hammerstrom/Malxe- Peitz bleibt am Freitag, dem 10.05.2024 geschlossen


Unsere Telefonnummer zu den Geschäftszeiten:

Tel.:                035601 - 80858-0      

Fax:                035601 - 31002

E-Mail:           info@gewap-tav.de

Hompage:      www.gewap-tav.de

Außerhalb der Geschäftszeiten erfolgt die Ansage der Rufnummern des Bereitschaftsdienstes und der Hinweis auf die Geschäftszeiten.

Kurzer Draht zum Bereitschaftsdienst:

Bereich Abwasser      0151 – 55 054 121

Bereich Trinkwasser   0151 – 55 054 124

 

Beschlüsse der 16. Verbandsversammlung des TAV v. 27.02.2024

Beschluss-Nr. TAV/16/47/24
Die Verbandsversammlung des Trink- und Abwasserverbandes - Hammerstrom/Malxe - Peitz beschließt, den Stellenplan des TAV, als Teil des Wirtschaftsplans 2024 – 2027, dahingehend zu ändern, dass eine zweite Vorarbeiterstelle aus dem bestehenden Personalbestand geschaffen wird.


Beschluss-Nr. TAV/16/48/24
Die Verbandsversammlung des Trink- und Abwasserverbandes - Hammerstrom/Malxe - Peitz beschließt, den öffentlich-rechtlichen Vertrag über die Bildung der kommunalen Arbeitsgemeinschaft KAG „Wasserverband Niederlausitz“ abzuschließen.

Errichtung PV-Anlagen 

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg, bei der Europäischen Union für die Bereitstellung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Land Brandenburg und bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg und speziell hier beim Förderbereich Wirtschaft. Vielen Dank für Ihre Unterstützung bei unseren beiden Vorhaben. Herzlichst Ihr Team der GeWAP.

 

Unser Projekt ist EFRE gefördert.

Errichtung einer PV-Anlage (23,8kWp) auf dem Dach des Betriebssitzes für den Eigenverbrauch. Diese Projekt wird aus den Mitteln des Europäischen Fond für regionale Entwicklung und des Landes Brandenburg gefördert.

     

 

 

Unser Projekt ist EFRE gefördert.

Errichtung einer PV-Anlage (71kWp) auf den Dächern des Wasserwerks Peitz für den Eigenverbrauch. Diese Projekt wird aus den Mitteln des Europäischen Fond für regionale Entwicklung und des Landes Brandenburg gefördert.